Frankfurt.

Eintracht Frankfurt: Zwischen Eigenvermarktung und Internationalisierung

Durch den sportlichen Aufschwung in den vergangenen zwei Jahren hat sich Eintracht Frankfurt wirtschaftlich nicht nur konsolidiert, sondern bewegt sich im Ligavergleich im oberen Mittelfeld der Bundesliga-Umsatz-Tabelle. Im Sponsoring wirkt sich die vorzeitige Verlängerung mit dem Trikotsponsor Indeed sowie die neue Partnerschaft mit Engelbert Strauss positiv aus.

Partner mit Strahlkraft

Eintracht und Indeed einigten sich auf eine vorzeitige Verlängerung um drei weitere Spielzeiten bis 2023. Der Hauptsponsor wird ab 1. Juli 2020 nach SPONSORs-Informationen etwa 7,5 Millionen Euro pro Saison überweisen.  Die Verlängerung mit Indeed scheint für Eintracht Frankfurt in mehrfacher Hinsicht logisch und lohnenswert.

Um eine höhere Identifikation zwischen Brand und Verein zu etablieren, ziehen Clubs in den meisten Fällen Kontinuität auf der Brust vor, wovon in der Regel beide Parteien profitieren. Zum anderen ist Indeed auch eine Marke mit internationaler Strahlkraft, die der Eintracht hinsichtlich einer angestrebten Internationalisierung gut zu Gesicht steht. Die Arbeitsvermittlung ist in etwa 60 Ländern aktiv mit 28 Sprachen verfügbar und bietet die meistaufgerufene Online-Anlaufstelle für Arbeitsplatzsuche in den USA.

Außerdem nutzte Eintracht Frankfurt seinen Trikotärmel im DFB-Pokal, der erstmals selbst von den Clubs vermarktet werden durfte, dazu, um mit Engelbert Strauss ein neuen Sponsoring-Partner zu gewinnen. Es ist das erste Sponsoring-Engagement des Herstellers von Arbeitskleidung auf Club-Ebene. Zuvor hatte Engelbert Strauss bereits beim DFB geworben.

Der oben stehende Tabellenausschnitt zeigt „nur“ die aktuell zehn werthaltigsten Sponsorships von Eintracht Frankfurt an. Alle 51 Sponsorships der Eintracht, inkl. aller Rechtesummen und Laufzeiten, bekommen Sie über den Link „weitere Sponsorships“ in SPONSORs DATA. 

Um SPONSORs DATA vollumfänglich nutzen zu können, brauchen Sie einen gesonderten Zugang. Dieser steht exklusiv Mitgliedern unseres Sportbusiness Clubs zur Verfügung. Erfahren Sie mehr dazu oder fordern Sie hier eine kostenlose Demo an.

 

Vermarktung in Eigenregie

Seit Sommer 2019 vermarktet sich Eintracht Frankfurt selbst. Die jahrelange Zusammenarbeit mit Lagardère Sports Deutschland wurde vorzeitig beendet. Die Eintracht gab dazu bekannt, dass sie den bis 2020 laufenden Vertrag mit Lagardère zum Juni 2019 „einvernehmlich“ auflöst und sich in Zukunft selber vermarktet. „Wir haben das letzte Vertragsjahr abgekauft“, so Axel Hellmann, Vorstand Eintracht Frankfurt.

Dafür haben sich die Hessen Expertise von der Bundesliga-Konkurrenz eingekauft. Arnfried Lemmle hat die Bereichsleitung von „Sales und Marketing“ bei der Eintracht inne. Der gebürtige Heilbronner brach dafür nach knapp zehn Jahren seine Zelte bei der TSG Hoffenheim ab und versprach zum Amtsantritt: „Einige in der Liga werden mit den Ohren schlackern, was hier entsteht.“

Titelfoto: imago images / Jan Huebner