Article Image

FC Bayern erhält höhere TV-Gelder als Meister Dortmund

Sportlich hat Borussia Dortmund dem FC Bayern München in der Saison 2011/12 mit der Titelverteidigung in der Fußballbundesliga erneut die Grenzen aufgezeigt, bei der Verteilung der Fernsehgelder thront der deutsche Rekordmeister dagegen auch nach der vergangenen Saison an der Spitze.

In der Saison 2011/12 stand bei den nationalen Medienrechteeinnahmen ein Gesamtbetrag von 412,8 Millionen Euro für die Verteilung der 36 Bundesliga-Clubs zur Verfügung. Davon erhält der FC Bayern eine Summe von rund 24,156 Millionen Euro, der BVB nur 23,446 Millionen Euro.

Grund dafür ist, dass in die Verteilung der Saison 2011/12 die Platzierungen der Spielzeiten 2008/09 bis 2010/11 und 2011/12 mit unterschiedlichen Gewichtungen einfließen. Der Tabellenerste der jeweiligen Saison erhält 36 Punkte, der Tabellenletzte der 2. Bundesliga einen Punkt. Die so in den Spielzeiten erzielten Punkte werden jeweils mit einem Faktor multipliziert. (2008/09: Faktor eins, 2009/10: Faktor zwei, 2010/11: Faktor drei, 2011/12: durchschnittliche Platzierung x Faktor vier).

Die Verteilung der Gelder zwischen Bundesliga und 2. Bundesliga erfolgt im Verhältnis 79:21. Innerhalb des Fußballoberhauses erfolgt eine Spreizung von 2:1 zwischen dem Rangersten und dem Rangletzten der Verteilungstabelle. Das bedeutet, dass der Erste eine exakt doppelt so hohe Prämie erhält, wie der Letzte der Tabelle. Alle Vereine dazwischen erhalten eine ihrem Rang in der Tabelle entsprechende anteilige Prämie. Rechnerisch erhält somit der Rangerste zwei Siebenundzwanzigstel und der Rangletzte ein Siebenundzwanzigstel des Prämientopfes.

Die Formel für die Ermittlung in der Bundesliga lautet: Medienrechteeinnahmen/27 x (16/17 + (19-Tabellenrang)/17).

In der Darstellung unberücksichtigt bleiben die Erlöse aus der Auslandsvermarktung. Die Deutsche Fußball Liga (DFL) nahm in der Spielzeit 2011/12 in diesem Bereich weitere 51,6 Millionen Euro ein. Nach Berechnungen der Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young erhält der FC Bayern München aus diesem Topf 5,9 Millionen Euro – aufgrund des höchsten UEFA-Koeffizienten der mit Abstand höchste Wert aller Bundesligisten.

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN