SPM
Gastbeitrag Sportbusiness Club

Auch ohne Cookies treffsicher Sportdeutschland erreichen!

Wer die aktiven Sportler:innen und Fans mit Werbekampagnen erreichen möchte, greift oft auf die Reichweite der großen Plattformen zurück. Mit Contextual Targeting und First Party Data bieten sich allerdings echte Alternativen. Ein Gastbeitrag von unserem Sportbusiness Club Mitglied SPM Sportplatz Media.

Die Ausspielung von digitaler Werbung ist eng verbunden mit Cookie-Tracking. Das Problem: Marktführende Browser verbieten vermehrt das Tracking von Nutzerdaten- und verhalten. Hinzu kommen die gesetzlichen Einschränkungen im Datenschutzbereich. Big-Player, wie Apple, Google und Meta, fungieren immer mehr als Gatekeeper zur Zielgruppe und geben die Regeln des Marktes vor. Das Ergebnis: Eine Umorientierung bei der Ausspielung von Werbung ist nötig, möchte man weiterhin effektiv die eigene Zielgruppe erreichen.

Contextual Targeting für hochwertige, markensichere Platzierungen

Eine Möglichkeit ohne Cookies die eigene Zielgruppe zu erreichen, bietet das Schalten von gezielten Anzeigen im richtigen Online-Medien-Umfeld. Der grundlegende Gedanke hierbei ist, dass ein User, der sich in einem bestimmten redaktionellen oder funktionalen Umfeld auf einer Plattform bewegt, auch zu diesem Inhalt passt.

Ein Beispiel: Angenommen ein Unternehmen bringt einen neuen Fußballschuh auf den Markt. Dann sieht die Zielgruppe vereinfacht wie folgt aus: Fußballer:innen im Alter zwischen 16 und 35 Jahren. Nahezu alle Fußballer:innen interessieren sich für die Berichterstattung rund um ihre Liga und ihren Verein. Um mit einer Werbeanzeige eine möglichst große Anzahl an aktiven Fußballer:innen anzusprechen, eignet sich folglich Werbung auf einem Online-Medium, welches über den Fußball berichtet und diese Inhalte anbietet. So werden die Streuverluste geringgehalten, obwohl keine direkten Daten von dem User bekannt sind.

First Party Data sind das neue Gold

SPM II

Ganz anders sieht die Situation dagegen aus, wenn die Daten in eigener Hand liegen. Um weiterhin zielgruppenspezifisch targeten zu können, sind First Party Data das neue Gold. Per Login und Registrierung klar definierte Nutzer:innen, die mit dem Nutzen ihrer Daten einverstanden sind, bieten die besten Möglichkeiten, die gewünschte Zielgruppe mit einer Kampagne genau zu treffen. So können beispielsweise Apps relevante Daten des Users erheben, die später bei der Ausspielung der Werbebotschaft genutzt werden können.

Auch hier eignet sich das Beispiel des Unternehmens, welches einen neuen Fußballschuh auf den Markt bringt. In diesem Fall ist das Schalten von Werbung in einer App, die sich um aktive Fußballer:innen dreht, sinnvoll. So beispielsweise eine Teamorganisations-App, welche Daten zur Sportart, Geschlecht und Alter beinhaltet, und neben den aktiven Sportler:innen auch die Trainer:innen und Funktionäre eines Vereins erreicht.

Für Unternehmen, die mit ihren Marketing-Kampagnen das Sportumfeld erreichen möchten, bieten wir die idealen Lösungen. Dank über 250 Medien in unserem SPM Sports Media Network und zahlreichen B2C-Anwendungen mit First Party Data lassen sich Werbeinhalte passgenau an diese Zielgruppe ausspielen. Mehr Informationen gibt es in unseren Mediadaten.