Hello world

Tesla-Chef Musk plant Tunnelsystem für Baseball-Arena

Kreatives Infrastrukturprojekt: Die Boring Company von Tesla-Gründer Elon Musk will ein Tunnelsystem bauen, in dem ein Hochgeschwindigkeitszug Fans unterirdisch in die Arena der Los Angeles Dodgers bringt.

Der "Dugout Loop" ist ein neues Projekt der Boring Company von Tesla-Gründer Musk. Dabei handelt es sich um eine unterirdische Hochgeschwindigkeitsstrecke in Los Angeles, durch die Passagiere innerhalb von vier Minuten von der Innenstadt zum Dodgers Stadium der LA Dodgers aus der Major League Baseball (MLB) fahren können. Das Tunnelsystem soll insgesamt 5,8 Kilometer lang sein, der genaue Startpunkt in Los Angeles wird derzeit noch eruiert.

 

The Boring Company is excited to announce Dugout Loop – a high-speed, zero-emissions, underground public transportation system, allowing fans to get from the Red Line to Dodger Stadium in under 4 minutes https://t.co/q53zKeDkts

— The Boring Company (@boringcompany) 16. August 2018

Mit dem "Dugout Loop" können insgesamt zwischen 1400 und 2800 Passagiere befördert werden. Eine der elektronisch angetriebenen Kapseln kann 8 bis 16 Passagiere transportieren. Die Arena des MLB-Clubs fasst allerdings 56 000 Zuschauer, sodass mit der Hochgeschwindigkeitsstrecke nur ein kleiner Prozentsatz der Besucher befödert werden könnte. "Dugout Loop wird den bestehenden öffentlichen Nahverkehr ergänzen und eine vollelektrische und erschwingliche Alternative sein, mit der Baseball-Fans und Besucher von anderen Veranstaltungen direkt zum Dodger Stadium fahren können", heißt es von der Boring Company.

Der Preis des neuen Beförderungsmittels ist sehr niedrig angesetzt. Eine Fahrt mit dem "Dugout Loop" kostet pro Person gerade einmal einen US-Dollar (umgerechnet rund 88 Cent).

Ein ähnliches System wie das in Los Angeles geplante könnte schon in den kommenden Monaten in Chicago entstehen. Dort soll das Stadtzentrum mit dem Flughafen O'Hare verbunden werden.

Foto: The Boring Company

stadion_dpa_0.jpg
SPONSORS SEARCH
Von US-Stadien lernen

Um über den eigenen Tellerrand hinauszuschauen, reiste Thomas Franke in die USA. Von den Stadien und Arenen, die der Leiter Infrastruktur und Organisation des VfL Wolfsburg in San Francisco, San José, Oakland, Los Angeles und Las Vegas besichtigte, können deutsche Stadionbetreiber einiges lernen. Ein Erfahrungsbericht.

Sie nutzen gerade das Kontingent an kostenlos lesbaren Artikeln. Sie wollen Zugang zu allen Artikeln?

JETZT INFORMIEREN