Zwei deutsche Unternehmen werben beim Super Bowl

Zwei deutsche Marken werben beim Super Bowl

Gleich zwei deutsche Automobilhersteller werden im Rahmen des größten Sportevents der Welt in Erscheinung treten. Die Unternehmen haben einen Werbeplatz für einen Spot beim Super Bowl LIV in Miami gebucht.

Audi und Porsche nutzen das Finale der National Football League (NFL), um ihre Produkte auf der wohl größten Sportbühne der Welt zu bewerben. Über konkrete Inhalte der Spots ist bislang noch nichts bekannt. Laut US-Medien will Audi mit dem Werbevideo eine globale Kampagne starten, um den Marketing-Slogan „Vorsprung durch Technik“ neu zu inszenieren. Der Automobilhersteller aus München wirbt bereits zum elften Mal im Rahmen des Super Bowl.

Porsche dagegen kehrt mit seinem Spot in die Super-Bowl-Übertragung zurück. Die Volkswagen-Tochter wirbt erstmals wieder seit 1997 beim Finale der NFL. Das Unternehmen mit Sitz in Stuttgart soll Medienberichten zufolge sein Modell „Taycan“, das erste vollelektrisches Fahrzeug von Porsche, im Rahmen des Spots bewerben.

Teuerste Werbefläche der Welt

Laut US-Medien berechnet der übertragende Sender Fox in diesem Jahr bis zu 5,6 Millionen US-Dollar (5,05 Millionen Euro) für einen 30-Sekunden-Werbeplatz beim Super Bowl. Für Unternehmen besteht aber auch die Möglichkeit mehr Werbezeit in Anspruch zu nehmen. 60-sekündige Werbespots sollen bis zu elf Millionen US-Dollar (9,92 Millionen Euro) kosten.

Neben den deutschen Automobilherstellern werben beim diesjährigen Super Bowl viele weitere Unternehmen. Dazu zählen unter anderem Budweiser, Coca-Cola, Facebook, Hyundai, Kia und Turkish Airlines.

Der Super Bowl LIV findet am 3. Februar im Hard Rock Stadium in Miami statt. Das vergangenen NFL-Finale brachte dem übertragenden Sender CBS nach einem Bericht von „Bloomberg“ 382 Millionen US-Dollar (umgerechnet 337,5 Millionen Euro) über den Verkauf von Werbeplätzen wie TV-Spots ein.

Foto: picture alliance / newscom